Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
29.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

Prälat Jüsten weist auf verfassungsrechtliche Probleme hin

Kirche sieht islamischen Religionsunterricht mit Sorge

Berlin. Die Einführung von islamischem Religionsunterricht sieht der Leiter des Katholischen Büros bei der Bundesregierung, Karl Jüsten, kritisch. Da der Islam in Deutschland nicht die Kriterien einer Religionsgemeinschaft erfülle, mache ihm die Entwicklung "doch einige Sorgen", sagte Jüsten der Katholischen Nachrichtenagentur am Montag (28.03.2011) in Berlin.

Das gelte auch für den Aufbau islamisch-theologischer Studiengänge, die derzeit an vier Universitätsstandorten entstehen, darunter Münster / Osnabrück. "Die Kirche bejaht selbstverständlich die Einführung von islamischem Religionsunterricht an staatlichen Schulen nach den Vorgaben unseres Grundgesetzes", betonte Jüsten. Allerdings schreibe die Verfassung ausdrücklich vor, dass nur Religionsgemeinschaften einen solchen Unterricht beanspruchen dürften. Darauf müsse der Staat achten.

Problem der Vielfalt islamischer Gruppen

Religionsgemeinschaften sind laut Jüsten Vereinigungen von Menschen, die ein religiöses Bekenntnis oder verwandte Bekenntnisse teilen und diese "in einem umfassenden, 'allseitigen' Sinne" pflegen. "Darin unterscheidet sich eine Religionsgemeinschaft von einem religiösen Verein, der lediglich partikuläre – etwa kulturelle oder soziale – Zwecke verfolgt", sagte der Prälat in Anspielung auf die islamischen Verbände in Deutschland, die jeweils einzeln die Rechte von Religionsgemeinschaften beanspruchen.

Nach Jüstens Annahme ist die Vielfalt des Islams in Deutschland ein Hinderungsgrund für den Zusammenschluss zur Religionsgemeinschaft. Es sei aber durchaus machbar, dass sich verschiedene Gemeinschaften mit unterschiedlichen Bekenntnissen bildeten. Die Islamverbände verfolgten jedoch auch divergierende Interessen und repräsentierten nur einen geringen Teil der hier lebenden Muslime.

Islamkonferenz am Dienstag

Die Frage des Religionsunterrichts für die bundesweit 700.000 Schüler und der Aufbau von Studiengängen für islamische Theologie ist Thema beim Treffen der Deutschen Islam Konferenz am Dienstag (29.03.2011) in Berlin. Als erstes Bundesland peilt Nordrhein-Westfalen die flächendeckende Einführung von islamischem Bekenntnisunterricht zum Schuljahr 2012 / 13 an. In sechs weiteren Ländern gibt es entsprechende Schulversuche.

Nach bisheriger Planung sollen islamische Beiräte in den Schulministerien und Universitäten über die Lehrinhalte und Besetzung der Lehrstühle mitentscheiden. Dies, so Jüsten, sei jedoch eine provisorische Konstruktion, die keine Religionsgemeinschaft ersetze. Sie schaffe "verfassungsrechtliche Probleme, die noch längst nicht gelöst und ohne Abweichen vom Begriff der Religionsgemeinschaft wohl auch nicht lösbar sind".

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedDurchbruch für Islam-Unterricht in Nordrhein-Westfalen (22.02.2011)
  2. undefinedBund fördert Islamisches Zentrum an der Universität Münster (14.10.2010)

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH
28.03.2011

    1. Niedersachsen will islamischen Religionsunterricht starten

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand