Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
02.08.2015
Artikel drucken
Logo kirchensite.

Prälat Jüsten weist auf verfassungsrechtliche Probleme hin

Kirche sieht islamischen Religionsunterricht mit Sorge

Berlin. Die Einführung von islamischem Religionsunterricht sieht der Leiter des Katholischen Büros bei der Bundesregierung, Karl Jüsten, kritisch. Da der Islam in Deutschland nicht die Kriterien einer Religionsgemeinschaft erfülle, mache ihm die Entwicklung "doch einige Sorgen", sagte Jüsten der Katholischen Nachrichtenagentur am Montag (28.03.2011) in Berlin.

Das gelte auch für den Aufbau islamisch-theologischer Studiengänge, die derzeit an vier Universitätsstandorten entstehen, darunter Münster / Osnabrück. "Die Kirche bejaht selbstverständlich die Einführung von islamischem Religionsunterricht an staatlichen Schulen nach den Vorgaben unseres Grundgesetzes", betonte Jüsten. Allerdings schreibe die Verfassung ausdrücklich vor, dass nur Religionsgemeinschaften einen solchen Unterricht beanspruchen dürften. Darauf müsse der Staat achten.

Problem der Vielfalt islamischer Gruppen

Religionsgemeinschaften sind laut Jüsten Vereinigungen von Menschen, die ein religiöses Bekenntnis oder verwandte Bekenntnisse teilen und diese "in einem umfassenden, 'allseitigen' Sinne" pflegen. "Darin unterscheidet sich eine Religionsgemeinschaft von einem religiösen Verein, der lediglich partikuläre – etwa kulturelle oder soziale – Zwecke verfolgt", sagte der Prälat in Anspielung auf die islamischen Verbände in Deutschland, die jeweils einzeln die Rechte von Religionsgemeinschaften beanspruchen.

Nach Jüstens Annahme ist die Vielfalt des Islams in Deutschland ein Hinderungsgrund für den Zusammenschluss zur Religionsgemeinschaft. Es sei aber durchaus machbar, dass sich verschiedene Gemeinschaften mit unterschiedlichen Bekenntnissen bildeten. Die Islamverbände verfolgten jedoch auch divergierende Interessen und repräsentierten nur einen geringen Teil der hier lebenden Muslime.

Islamkonferenz am Dienstag

Die Frage des Religionsunterrichts für die bundesweit 700.000 Schüler und der Aufbau von Studiengängen für islamische Theologie ist Thema beim Treffen der Deutschen Islam Konferenz am Dienstag (29.03.2011) in Berlin. Als erstes Bundesland peilt Nordrhein-Westfalen die flächendeckende Einführung von islamischem Bekenntnisunterricht zum Schuljahr 2012 / 13 an. In sechs weiteren Ländern gibt es entsprechende Schulversuche.

Nach bisheriger Planung sollen islamische Beiräte in den Schulministerien und Universitäten über die Lehrinhalte und Besetzung der Lehrstühle mitentscheiden. Dies, so Jüsten, sei jedoch eine provisorische Konstruktion, die keine Religionsgemeinschaft ersetze. Sie schaffe "verfassungsrechtliche Probleme, die noch längst nicht gelöst und ohne Abweichen vom Begriff der Religionsgemeinschaft wohl auch nicht lösbar sind".

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedDurchbruch für Islam-Unterricht in Nordrhein-Westfalen (22.02.2011)
  2. undefinedBund fördert Islamisches Zentrum an der Universität Münster (14.10.2010)

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH
28.03.2011

    1. Niedersachsen will islamischen Religionsunterricht starten

VIDEOS vom Jakobsweg

Einige Highlights der einzelnen Etappen des historischen Jakobswegs von Bielefeld nach Wesel hat kirchensite.de in zehn kurzen Videos zusammengestellt.

Wir beten für Sie!

KLOSTERFÜRBITTE im Monat Juli: Franziskanerinnen an Überwasser.

Dossier Wallfahrt

"Beten mit den Füßen"

Zahl der Scheidungen sinkt

Immer weniger zivil Geschiedene heiraten erneut.

Heilige und Selige des Bistums

Das Bistum Münster kann auf viele Frauen und Männer zurückblicken, die ein herausragendes Zeugnis für den christlichen Glauben abgelegt haben.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Lernen mit "Kirchens"

Bildung im Bistum Münster.

Heiligenkalender

2. August: Seliger Gerhard Hirschfelder.

Die münsterschen Bischöfe

1889 bis 1911: Bischof Hermann Dingelstad.

Kirchenmusik

Das bischöfliche Kirchenmusik-Seminar des Bistums Münster bietet einen neuen C-Kursus an.

Mariengebet

Verschmähe nicht meine Worte, du Mutter des Wortes.

Glaubenswissen

Diakon: Einsatz für Menschen am Rande der Gesellschaft.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diakon Klaus Elfert.

VIDEO-Tipp ...

Schauspielerin Eva Habermann in Haiti: Kloster statt Showbusiness.

Seniorenseelsorge

Die Seelsorge mit Senioren richtet den Blick auf Interessen und Möglichkeiten im Alter.

Wallfahrtsorte

Breischen: Heilige Mutter Anna.

Verbände

Schönstatt-Mädchenjugend.

Exerzitien

Alljährlich nutzen rund 20.000 Erwachsene im Bistum Münster Exerzitien.

Ehevorbereitung

Für die Ehevorbereitung gibt es im Bistum Münster verschiedene Modelle.

Regionen

Oldenburger Land.

Kirche von A bis Z

Namenstag: Erinnerung an die Taufe

Durch das Jahr

Bibelarbeit: Rede, Herr, dein Diener hört.

Geistlicher Impuls

"Ich steh da hinten!"

Mit der Bibel leben

"Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen"

Heiligenlexikon

27. August: Heilige Monika.

Glaubens-ABC

Christ werden: Was Taufe, Firmung und Eucharistie bedeuten.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorger im Juli:
Diakon Werner Fusenig.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Diakon Werner Fusenig
  fusenig@kirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand