Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
24.07.2014
Artikel drucken
Logo kirchensite.

Prälat Jüsten weist auf verfassungsrechtliche Probleme hin

Kirche sieht islamischen Religionsunterricht mit Sorge

Berlin. Die Einführung von islamischem Religionsunterricht sieht der Leiter des Katholischen Büros bei der Bundesregierung, Karl Jüsten, kritisch. Da der Islam in Deutschland nicht die Kriterien einer Religionsgemeinschaft erfülle, mache ihm die Entwicklung "doch einige Sorgen", sagte Jüsten der Katholischen Nachrichtenagentur am Montag (28.03.2011) in Berlin.

Das gelte auch für den Aufbau islamisch-theologischer Studiengänge, die derzeit an vier Universitätsstandorten entstehen, darunter Münster / Osnabrück. "Die Kirche bejaht selbstverständlich die Einführung von islamischem Religionsunterricht an staatlichen Schulen nach den Vorgaben unseres Grundgesetzes", betonte Jüsten. Allerdings schreibe die Verfassung ausdrücklich vor, dass nur Religionsgemeinschaften einen solchen Unterricht beanspruchen dürften. Darauf müsse der Staat achten.

Problem der Vielfalt islamischer Gruppen

Religionsgemeinschaften sind laut Jüsten Vereinigungen von Menschen, die ein religiöses Bekenntnis oder verwandte Bekenntnisse teilen und diese "in einem umfassenden, 'allseitigen' Sinne" pflegen. "Darin unterscheidet sich eine Religionsgemeinschaft von einem religiösen Verein, der lediglich partikuläre – etwa kulturelle oder soziale – Zwecke verfolgt", sagte der Prälat in Anspielung auf die islamischen Verbände in Deutschland, die jeweils einzeln die Rechte von Religionsgemeinschaften beanspruchen.

Nach Jüstens Annahme ist die Vielfalt des Islams in Deutschland ein Hinderungsgrund für den Zusammenschluss zur Religionsgemeinschaft. Es sei aber durchaus machbar, dass sich verschiedene Gemeinschaften mit unterschiedlichen Bekenntnissen bildeten. Die Islamverbände verfolgten jedoch auch divergierende Interessen und repräsentierten nur einen geringen Teil der hier lebenden Muslime.

Islamkonferenz am Dienstag

Die Frage des Religionsunterrichts für die bundesweit 700.000 Schüler und der Aufbau von Studiengängen für islamische Theologie ist Thema beim Treffen der Deutschen Islam Konferenz am Dienstag (29.03.2011) in Berlin. Als erstes Bundesland peilt Nordrhein-Westfalen die flächendeckende Einführung von islamischem Bekenntnisunterricht zum Schuljahr 2012 / 13 an. In sechs weiteren Ländern gibt es entsprechende Schulversuche.

Nach bisheriger Planung sollen islamische Beiräte in den Schulministerien und Universitäten über die Lehrinhalte und Besetzung der Lehrstühle mitentscheiden. Dies, so Jüsten, sei jedoch eine provisorische Konstruktion, die keine Religionsgemeinschaft ersetze. Sie schaffe "verfassungsrechtliche Probleme, die noch längst nicht gelöst und ohne Abweichen vom Begriff der Religionsgemeinschaft wohl auch nicht lösbar sind".

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedDurchbruch für Islam-Unterricht in Nordrhein-Westfalen (22.02.2011)
  2. undefinedBund fördert Islamisches Zentrum an der Universität Münster (14.10.2010)

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH
28.03.2011

    1. Niedersachsen will islamischen Religionsunterricht starten

Wir beten für Sie!

KLOSTERFÜRBITTE im Monat Juli: Clemensschwestern in Greven.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

VIDEO-Tipp ...

In den Sommerwochen erzählt kirchensite.de spannende Geschichten aus eher unbekannten Orten im Bistum. Diesmal waren wir in Carum.

Dossier: Wallfahrt

"Beten mit den Füßen" - das ist Wallfahrt. Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Hilfen für Schwangere

Die Bischof-Heinrich-Tenhumberg-Stiftung möchte wirksam Hilfe leisten bei schwangerschaftsbedingter Not.

Gemeinden im Bistum

Kirche vor Ort.

Heiligenkalender

Heiliger Ignatius von Loyola (31. Juli).

Eskalation in Nahost

Papst Franziskus und die deutschen Bischöfe zeigen sich äußerst besorgt über die Eskalation der Gewalt im Irak und im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern.

Katholikentag 2018

Der 101. Deutsche Katholikentag soll in Münster stattfinden. Über den Gastgeber-Ort entscheidet die Vollversammlung des ZdK im November.

Glaubenswissen

Gnade: Gott selbst.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diakon Holger Meyer.

Verbände

Kolpingwerk.

Geistlicher Impuls

Wer ist mein Nächster? - Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter.

Katholische Öffentliche Bücherei

Katholische Öffentliche Büchereien halten ein breites Angebot an unterschiedlichsten Medien bereit.

Neue Geistliche Gemeinschaften

Ausdruck der Vielfalt und Buntheit des Geistes der Kirche.

Behindertenseelsorge

Respekt vor dem Handikap.

Kirche von A bis Z

Kirchenasyl.

Bibelarbeit

Seht, da sende ich zu Euch den Propheten.

Heiligenlexikon

29. Juli: Heilige Martha von Bethanien.

Glaubens-ABC

Wandlung: Die Substanz des Brotes und des Weines wird verwandelt.

Regionen

Kleve / Wesel.

Wallfahrtsorte

Münster: Selige Maria Euthymia und Seliger Kardinal von Galen.

Mit der Bibel leben

Einübung in Gottes Wege - mit Abraham und Sara.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorgerin im Juli:
Ina Jahndel.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Ina Jahndel
  jahndelkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand