Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles
30.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
ÖKT.

Bei einem Forum zum Thema Missbrauch meinte Bischof Ackermann: "Die Opfer geraten aus dem Blick, wenn wir jetzt über Kirchenpolitik reden."

Eklat beim ÖKT

Aufgeheizte Stimmung bei Debatte über Missbrauch

München. Bei der zentralen Veranstaltung zum Thema Missbrauch auf dem Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) am Freitag (14.05.2010) haben Opfer versucht, die Debatte auf dem Podium zu unterbrechen und zu verhindern. Das berichtet die ÖKT-Nachrichtenredaktion.

Ausgerechnet, als Pater Klaus Mertes ans Pult trat, kam ein Missbrauchsopfer nach vorn und forderte, dass Mertes seinen Vortrag abbreche. Die Opfer sollten jetzt endlich sprechen können. Mehrere Minuten konnte der Jesuit, der als Rektor des Canisus-Kollegs in Berlin die Debatte in Gang gesetzt hatte, mit seinem Vortrag nicht fortfahren.

"Die Opfer haben das Schweigen gebrochen"

Mit Rufen wie "Geben Sie uns eine Stimme" und "Lügentheater" drängte der als Missbrauchsopfer bekannte Norbert Denef darauf, dass Opfer selber zu Wort kommen sollten. Denef ist Sprecher des Netzwerks von sexualisierter Gewalt Betroffener. Nach einem Disput und einer Intervention der Moderatorin setzte Mertes seinen Beitrag fort. "Sie haben vollkommen recht: Nicht ich habe das Schweigen gebrochen, sondern die Opfer haben das Schweigen gebrochen", sagte der Jesuit.

Über 4.000 Besucher in der Messehalle C1 verfolgten den Konflikt. Mertes erklärte, die Opfer hätten einen Anspruch darauf, dass ein Vertreter der kirchlichen Institution endlich spreche. Das Publikum unterstützte den Jesuiten mit starkem Applaus.

Zwischenrufe und Störungen haben den Auftakt des mit Spannung erwarteten Forums auf dem Ökumenischen Kirchentag zum Missbrauch in der katholischen Kirche begleitet.

Frage nach Machtstrukturen in der Kirche

Mertes zitierte Berichte von Opfern, die sich auch über den Umgang mit Sexualität in der Kirche beschweren. Er appellierte an die Kirche, die Krise als Chance zum Lernen zu nutzen. "Die Frage nach Machtstrukturen in der katholischen Kirche muss gestellt werden", so Mertes. "Wenn Kritik immer schon Majestätsbeleidigung ist, dann rieche ich Anfälligkeit für Machtmissbrauch."

Auch der Theologe und Psychotherapeut Wunibald Müller forderte Reformen. Frauen als Priester wären eine Bereicherung für die Kirche, erklärte der Leiter des Recollectio-Hauses der Abtei Münsterschwarzach. "Was im Moment nur halb ist, würde ganz werden", sagte er mit Blick auf die katholische Priesterschaft.

Der Umgang mit der Sexualität in der Kirche wäre besser, wenn auch Frauen in Leitungsfunktionen präsent wären. Außerdem erklärte Müller: "Es gibt keinen Zusammenhang von Zölibat und Missbrauch." Das Problem sei eine unreife Sexualität bei vielen Priestern. "Sie sind nicht pädophil, aber sie handeln so."

Ackermann: Opfer in den Blick nehmen

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der katholischen Kirche, diskutierte zusammen mit weiteren Teilnehmern auf dem Podium. "Ich bin erschrocken vom Ablauf der Veranstaltung", erklärte er in Reaktion auf die Vorredner. "Die Opfer geraten aus dem Blick, wenn wir jetzt über Kirchenpolitik reden." Der Bischof musste sich dafür von den Besuchern ausbuhen lassen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefined"Sexueller Missbrauch passiert täglich, stündlich" (14.05.2010)
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchwerpunktthema: Ökumenischer Kirchentag
  3. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Kindesmissbrauch

Text: pd | Fotos: Michael Bönte
14.05.2010

    1. Schwerpunktthema: Ökumenischer Kirchentag 2010
    1. Übersicht: Kindesmissbrauch
    1. "Sexueller Missbrauch passiert täglich, stündlich"

Haus der Seelsorge

Die Klosterfürbitte, der Gruppen-Chat und die E-Mail-Seelsorge haben seit dem 1. Mai 2016 eine eigene Internetseite: www.haus-der-seelsorge.de.

Beten mit Kindern

Vor dem Urlaub.

Kommentar

Der Angst keine Chance! - Markus Nolte über vier Anschläge in einer Woche

VIDEO-Tipp ...

Bistumsmedien für "brüderliche Zurechtweisung".

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Glaubenswissen

Diaspora: Christen in der Zerstreuung.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Eine-Welt-Arbeit

Die Eine-Welt-Arbeit im Bistum Münster wird vom Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat in Münster koordiniert.

Berufe der Kirche

Die Diözesanstelle ist Ansprechpartner für Menschen, die Interesse an einem Beruf in der Kirche haben.

Beitrag für Betriebsrenten

Caritas-Mitarbeiter beteiligen sich künftig an den Beiträgen für ihre betriebliche Altersversorgung.

Mariä Himmelfahrt

Papst Pius XII. Erklärte am 1. November 1950, dass Maria "nach Vollendung ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden ist".

Haushalt des Bistums

Laufende Einnahmen und Ausgaben.

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Verbände

Kolpingwerk.

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Durch das Jahr

Kräuterweihe an Mariä Himmelfahrt.

Geistlicher Impuls

Irischer Reisesegen.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Heiligenlexikon

31. Juli: Ignatius von Loyola.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand