Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Kirche heute
26.05.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Papst Franziskus mahnt einen respektvollen Umgang in den sozialen Netzwerken an.

Papst Franziskus mahnt einen respektvollen Umgang in den sozialen Netzwerken an.

Netzwerke wie Facebook gegen Pauschal-Vorwürfe verteidigt

Papst fordert respektvolleren Ton in Politik und Medien

Vatikanstadt. Papst Franziskus mahnt einen respektvolleren Umgangston in Politik und Medien an. Die Verantwortlichen müssten wachsam sein in "Äußerungen über Andersdenkende und -handelnde und auch über die, die einen Fehler gemacht haben", heißt es in der am Freitag (22.01.2016) veröffentlichten Botschaft zum katholischen Mediensonntag.

"Allzu leicht" gebe man der Versuchung nach, "Öl ins Feuer des Misstrauens, der Angst und des Hasses zu gießen", schreibt Franziskus. Stattdessen müssten Politiker und Journalisten mit ihren Worten Versöhnungsprozesse zwischen den Menschen einleiten. Dazu sei "positiver und kreativer Wagemut" nötig.

Auch mehr Respekt in der Kirche angemahnt

Franziskus fordert auch die Kirche zu einer respektvolleren Redeweise über Menschen auf, die Fehler begangen haben. Die kirchliche Kommunikation müsse die "Logik der krassen Trennung nach Sündern und Gerechten" überwinden.

"Wir können und müssen über Situationen der Sünde – Gewalt, Korruption, Ausbeutung – richten, aber wir dürfen nicht über Menschen richten", betont der Papst. Dieses Urteil stehe nur Gott zu. In kirchlichen Äußerungen dürfe niemals "hochmütiger Stolz des Triumphes über einen Feind" zum Ausdruck kommen.

Digitale Welt ist "Ort der Begegnung"

Internet-Netzwerke wie Facebook verteidigt Franziskus gegen Pauschal-Vorwürfe. "Auch E-Mail, SMS, soziale Netze und Chats können Formen ganz und gar menschlicher Kommunikation sein", schreibt der Papst. Ob Kommunikation ein wirklicher Austausch werde, bestimme nicht die Technologie, "sondern das Herz des Menschen und seine Fähigkeit, die ihm zur Verfügung stehenden Mittel gut zu nutzen".

Die digitale Welt sei ein "Ort der Begegnung, wo man liebkosen und verletzen, eine fruchtbare Diskussion führen oder Rufmord begehen kann", schreibt der Papst. Die sozialen Netzwerke könnten Beziehungen begünstigen, aber auch zu Spaltung unter Menschen und Gruppen führen.

Würde des anderen achten

Franziskus mahnt einen respektvollen Umgang in den sozialen Netzwerken an. Nutzer hätten eine Verantwortung für den anderen, "den wir nicht sehen, der aber real ist und eine Würde besitzt, die respektiert werden muss".

Der katholische Mediensonntag wird in Deutschland am zweiten Sonntag im September begangen. Der Papst veröffentlicht seine Botschaft jährlich zum 24. Januar. An diesem Tag gedenkt die Kirche des heiligen Franz von Sales; er ist Patron der Journalisten.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Papst Franziskus
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche von A bis Z: Mediensonntag
  3. undefinedHasskommentare fürs zu kleine Selbstwertgefühl (21.01.2016)
  4. undefinedDeutliche Kirchen-Kritik an schriller Flüchtlings-Debatte im Netz (17.01.2016)

Text: KNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH, jjo | Foto: Norbert Ortmanns
22.01.2016

Der Leib Christi

Gedanken zum Empfang der Eucharistie.

Glaubenswissen

Katholikentage: Impulse für Kirche und Gesellschaft.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Beratung – Hilfe - Unterstützung

Die Kirche hält eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote bereit, Menschen in individueller Notsituation zu unterstützen und ihnen zu helfen.

Moderne Sklaverei

Papst Franziskus hat Lohndumping und Schwarzarbeit als "Todsünden" verurteilt.

Heilige und Selige

Das Bistum Münster kann auf viele Frauen und Männer zurückblicken, die ein herausragendes Zeugnis für den christlichen Glauben abgelegt haben.

VIDEO-Tipp ...

kirchensite.de-Serie begleitet Neupriester.

Dossier: Maria - Mutter Jesu

Dieses kirchensite.de-Dossier stellt Informationen über die Muttergottes zusammen.

Abschied vom "Breul"

Das Bistum Münster plant den Bau eines neuen Wohnheims für 200 Studierende in Münster.

Glaubens-ABC

Beten: Sein vor Gott.

Durch das Jahr

Maiandachten zum Herunterladen.

Heiligenlexikon

30. Mai: Heilige Reinhild von Westerkappeln.

Mit der Bibel leben

Der Glaube Marias.

Kirche von A bis Z

Wallfahrt: Gott besonders nahe.

Ausländerseelsorge

Der Glaube spricht viele Sprachen im Bistum Münster.

Regionen

Niederrhein.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand