Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Kirche heute
18.12.2014
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Mediensonntag.

Papst Benedikt: Der virtuelle Kontakt kann nie den persönlichen direkten Kontakt mit Menschen auf allen Ebenen unseres Lebens ersetzen.

Weltmediensonntag 2011 am 11.September

Papst Benedikt XVI. fordert mehr Respekt im Web

Vatikanstadt. Papst Benedikt XVI. hat ein verantwortungsbewusstes Verhalten im Internet und in sozialen Netzwerken angemahnt. In seiner Botschaft zum Weltmediensonntag 2011 (in Deutschland am 11. September) plädierte er für einen ehrlichen, offenen und respektvollen Kommunikationsstil.

Zugleich verwies er auf mögliche Gefahren; insbesondere jugendliche Nutzer könnten sich etwa in eine Art Parallelwelt flüchten. Der virtuelle Kontakt könne nie den persönlichen direkten Kontakt mit Menschen auf allen Ebenen unseres Lebens ersetzen, unterstrich der Papst in dem Dokument.

Potenzial des Internets sinnvoll nutzen

Der Pontifex rief dazu auf, das enorme, vielschichtige Potenzial des Internets sinnvoll zu nutzen. Dabei müsse auch die christliche Dimension präsent sein. Die neuen Technologien müssten in den Dienst des ganzheitlichen Wohls des Menschen und der gesamten Menschheit gestellt werden. "Wenn sie vernünftig genutzt werden, können sie dazu beitragen, das Verlangen nach Sinn, nach Wahrheit und nach Einheit zu stillen, das die tiefste Sehnsucht des Menschen bleibt."

Die "digitale Arena" der sozialen Netzwerke biete viele neue Formen der Kommunikation, schrieb der Papst. Sie ermögliche es, neue Formen interpersonaler Beziehungen einzugehen, beeinflusse zugleich aber auch die Selbstwahrnehmung. Damit stelle sich "unvermeidlich die Frage nach der Korrektheit des eigenen Handelns wie auch nach der Authentizität des eigenen Seins".

"Christlicher Stil der Präsenz in der digitalen Welt"

Es gebe einen "christlichen Stil der Präsenz auch in der digitalen Welt", hob der Papst hervor. Er bestehe in einer Form aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und respektvoller Kommunikation. Das bedeute nicht nur, religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil "konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die mit dem Evangelium übereinstimmen - auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird". Das bedeute, bei der Suche nach Begegnungen und "Freundschaften" im Netz authentisch zu bleiben und nicht der Illusion zu erliegen, künstlich das eigene öffentliche Profil zu schaffen".

Bei der Darstellung der christlichen Botschaft komme es auch im Internet nicht nur auf eine attraktive Präsentation und auf populäre Aspekte, sondern auch auf Vollständigkeit an, wandte sich der Papst an Internetnutzer. Es wäre falsch, die christliche Botschaft nur zur "Attraktion eines Augenblicks" zu machen. Auch wenn sie im virtuellen Raum des Internet verkündet werde, müsse sie immer in der wirklichen Welt und in Beziehungen zu den Mitmenschen deutlich werden. "Deshalb bleiben in der Weitergabe des Glaubens die direkten menschlichen Beziehungen immer fundamental", so der Papst.

Zweiter Sonntag im September

Der 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel wird steht in diesem Jahr unter dem Motto "Wahrheit, Verkündigung und authentisches Leben im digitalen Zeitalter". Die Botschaft des Papstes zum Mediensonntag wird in der Regel zum 24. Januar des jeweiligen Jahres veröffentlicht. In Deutschland wird dieser Welttag immer am zweiten Sonntag im September begangen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche von A bis Z: Mediensonntag
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Papst Benedikt XVI.

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.dbk.de

Text: göc, Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH | Foto: Norbert Ortmanns
07.09.2011 

    1. Kirche von A bis Z: Mediensonntag
    1. Medienbischof Fürst lobt "Mehrwert" gedruckter Medien

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Diplom-Theologin Stefanie Uphues.

Stiftungen

Die Geschichte der Stiftungen im Bistum Münster ist vor allem eine Geschichte der Einzelgeschichten.

Durch das Jahr

Es war ein langer Weg. Doch mittlerweile ist er im Zentrum der katholischen Welt angekommen. Alljährlich ziert in der Weihnachtszeit ein Tannenbaum den Petersplatz.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Eine-Welt-Arbeit im Bistum

Neben der unmittelbaren Unterstützung der Menschen und Projekte in der Einen Welt legt das Referat Weltkirche seinen Fokus auf die Bündelung der unterschiedlichen Initiativen im Bistum.

Kirche von A bis Z

Advent: Das Wort "Advent" geht auf das lateinische "adventus" zurück, das übersetzt "Ankunft" heißt und auf das Kommen Christi hindeutet.

Pfarrer Frings zum "Rewe"-Spot

Ein Werbespot erregt die Gemüter. Zumindest einer, der zurzeit von der Supermarktkette "Rewe" durch die sozialen Netzwerke läuft. Pfarrer Thomas Frings hat sich an "Rewe" gewandt.

VIDEO-Tipp ...

Für den dritten Teil unserer Advents-Serie haben wir die Big Band der Erich-Klausener-Ganztagsrealschule in Herten besucht.

Impuls im Advent

Gott – ganz menschlich!

Neue Familien-Umfrage

Zur Vorbereitung der Ordentlichen Bischofssynode 2015 hat der Vatikan erneut eine Umfrage zu Ehe, Familie und Sexualität gestartet.

Glaubens-ABC

Berufung: Jeder ist berufen - fragt sich nur wozu...

Regionen

Kleve-Wesel.

Mit der Bibel leben

"Bei dir ist die Quelle des Lebens".

Geistlicher Impuls

Advent ist verquer. Warten, heißt es, sei der Advent. Gott erwarten. Das klingt so glatt und vertraut.

Heiligenlexikon

29. Dezember: David.

Kirche von A bis Z

Silvester: In ausgelassener Partystimmung oder besinnlich-gemütvoll endet das Kalenderjahr.

Laien in der Liturgie

Um die Messen als lebendige Gemeinschaft zu feiern, ist das Engagement der Laien wichtig.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorger im Dezember:
Sebastian Bause.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Sebastian Bause
  bausekirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand