Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Kirche heute
28.07.2015
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Mediensonntag.

Papst Benedikt: Der virtuelle Kontakt kann nie den persönlichen direkten Kontakt mit Menschen auf allen Ebenen unseres Lebens ersetzen.

Weltmediensonntag 2011 am 11.September

Papst Benedikt XVI. fordert mehr Respekt im Web

Vatikanstadt. Papst Benedikt XVI. hat ein verantwortungsbewusstes Verhalten im Internet und in sozialen Netzwerken angemahnt. In seiner Botschaft zum Weltmediensonntag 2011 (in Deutschland am 11. September) plädierte er für einen ehrlichen, offenen und respektvollen Kommunikationsstil.

Zugleich verwies er auf mögliche Gefahren; insbesondere jugendliche Nutzer könnten sich etwa in eine Art Parallelwelt flüchten. Der virtuelle Kontakt könne nie den persönlichen direkten Kontakt mit Menschen auf allen Ebenen unseres Lebens ersetzen, unterstrich der Papst in dem Dokument.

Potenzial des Internets sinnvoll nutzen

Der Pontifex rief dazu auf, das enorme, vielschichtige Potenzial des Internets sinnvoll zu nutzen. Dabei müsse auch die christliche Dimension präsent sein. Die neuen Technologien müssten in den Dienst des ganzheitlichen Wohls des Menschen und der gesamten Menschheit gestellt werden. "Wenn sie vernünftig genutzt werden, können sie dazu beitragen, das Verlangen nach Sinn, nach Wahrheit und nach Einheit zu stillen, das die tiefste Sehnsucht des Menschen bleibt."

Die "digitale Arena" der sozialen Netzwerke biete viele neue Formen der Kommunikation, schrieb der Papst. Sie ermögliche es, neue Formen interpersonaler Beziehungen einzugehen, beeinflusse zugleich aber auch die Selbstwahrnehmung. Damit stelle sich "unvermeidlich die Frage nach der Korrektheit des eigenen Handelns wie auch nach der Authentizität des eigenen Seins".

"Christlicher Stil der Präsenz in der digitalen Welt"

Es gebe einen "christlichen Stil der Präsenz auch in der digitalen Welt", hob der Papst hervor. Er bestehe in einer Form aufrichtiger und offener, verantwortungsvoller und respektvoller Kommunikation. Das bedeute nicht nur, religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil "konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die mit dem Evangelium übereinstimmen - auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird". Das bedeute, bei der Suche nach Begegnungen und "Freundschaften" im Netz authentisch zu bleiben und nicht der Illusion zu erliegen, künstlich das eigene öffentliche Profil zu schaffen".

Bei der Darstellung der christlichen Botschaft komme es auch im Internet nicht nur auf eine attraktive Präsentation und auf populäre Aspekte, sondern auch auf Vollständigkeit an, wandte sich der Papst an Internetnutzer. Es wäre falsch, die christliche Botschaft nur zur "Attraktion eines Augenblicks" zu machen. Auch wenn sie im virtuellen Raum des Internet verkündet werde, müsse sie immer in der wirklichen Welt und in Beziehungen zu den Mitmenschen deutlich werden. "Deshalb bleiben in der Weitergabe des Glaubens die direkten menschlichen Beziehungen immer fundamental", so der Papst.

Zweiter Sonntag im September

Der 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel wird steht in diesem Jahr unter dem Motto "Wahrheit, Verkündigung und authentisches Leben im digitalen Zeitalter". Die Botschaft des Papstes zum Mediensonntag wird in der Regel zum 24. Januar des jeweiligen Jahres veröffentlicht. In Deutschland wird dieser Welttag immer am zweiten Sonntag im September begangen.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche von A bis Z: Mediensonntag
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Papst Benedikt XVI.

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.dbk.de

Text: göc, Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH | Foto: Norbert Ortmanns
07.09.2011 

    1. Kirche von A bis Z: Mediensonntag
    1. Medienbischof Fürst lobt "Mehrwert" gedruckter Medien

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Die münsterschen Bischöfe

1889 bis 1911: Bischof Hermann Dingelstad.

Glaubenswissen

Diakon: Einsatz für Menschen am Rande der Gesellschaft.

Lernen mit "Kirchens"

Bildung im Bistum Münster.

Zahl der Scheidungen sinkt

Immer weniger zivil Geschiedene heiraten erneut.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: EFL-Beraterin Christa Sicking-Schürmann.

Heilige und Selige des Bistums

Das Bistum Münster kann auf viele Frauen und Männer zurückblicken, die ein herausragendes Zeugnis für den christlichen Glauben abgelegt haben.

VIDEO-Tipp ...

Schauspielerin Eva Habermann in Haiti: Kloster statt Showbusiness.

Heiligenkalender

2. August: Seliger Gerhard Hirschfelder.

Mariengebet

Verschmähe nicht meine Worte, du Mutter des Wortes.

Mit der Bibel leben

Dankt dem Herrn mit Herz, Mund und Händen.

Geistlicher Impuls

Vom einfachen Sein.

Durch das Jahr

Bibelarbeit: Selig, die Ihr jetzt weint, Ihr werdet lachen.

Pastoralreferenten

Laienmitarbeiter in der Seelsorge.

Verbände

Kreuzbund.

Kirche von A bis Z

Sixtinische Kapelle: Wahlstätte des Papstes

Wallfahrtsorte

In Billerbeck starb im März 809 der heilige Liudger.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorger im Juli:
Diakon Werner Fusenig.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Diakon Werner Fusenig
  fusenig@kirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand