Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Kirche heute
01.07.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.

Fälle in Regensburg und Ettal

Vatikan nimmt Pädophilie-Vorwürfe "sehr ernst"

Vatikanstadt. Der Vatikan vertraut auf "transparente Untersuchungen" des Bistums Regensburg im Fall der Missbrauchsvorwürfe bei den "Regensburger Domspatzen". Der Heilige Stuhl werde sich nicht in die Aufklärung einschalten, sagte ein zuständiger Vatikanmitarbeiter der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Freitag (05.03.2010).

Der Heilige Stuhl nehme die Pädophilievorwürfe "sehr ernst", sagte der Vatikanmitarbeiter. Dies gelte für Deutschland ebenso wie für ähnliche Vorgänge etwa in Irland oder den USA.

Visitation des Klosters Ettal?

Der Bitte des Klosters Ettal um eine Visitation will der Vatikan nach internen Informationen entsprechen. Es gebe allerdings noch keine offizielle Antwort, weil das Gesuch noch auf dem Geschäftsweg sei, hieß es in Kurienkreisen.

Bei der Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche in Deutschland stehen die Regensburger Domspatzen derzeit im Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Der Sprecher des Bistums Regensburg, Clemens Neck, sagte am Freitag vor Journalisten, es gebe bisher keinen aktuellen Fall. Allerdings meldeten sich mutmaßliche Opfer früherer Übergriffe derzeit bei der diözesanen Missbrauchsbeauftragten, Birgit Böhm. Dabei gehe es um Vorfälle aus den frühen 1960er Jahren.

Georg Ratzinger weiß nichts von Missbrauch

Hinweise, die sich auf die Amtszeit von Domkapellmeister Georg Ratzinger, den Bruder von Papst Benedikt XVI. beziehen, lägen nicht vor, erläuterte der Sprecher. Ratzinger (86) war von 1964 bis 1994 Chef des weltberühmten Knabenchors. Er sagte dem Bayerischen Rundfunk, er wisse nichts von Missbrauch bei den Domspatzen.

Die heute Verantwortlichen der Domspatzen äußerten ihre Bestürzung und Bedauern über das geschehene Unrecht und machten ihr Interesse an einer vollständigen Aufklärung deutlich, auch wenn die bekannten Fälle Jahrzehnte zurücklägen. In einem auf ihrer Internetseite veröffentlichten Brief an die Domspatzen, ihre Eltern und Mitarbeiter der Einrichtung baten sie um Unterstützung ihrer Bemühungen. Wer möglicherweise Opfer geworden sei oder etwas wisse, solle sich melden.

Kinderpornografie im Benediktinerkloster Ettal?

Im oberbayerischen Benediktinerkloster Ettal soll die Staatsanwaltschaft bei ihrer Durchsuchung offenbar auch nach Kinderpornografie gesucht haben. Dies berichtet der "Münchner Merkur". Ein Mönch soll eingeräumt haben, entsprechende Daten und Filme aus dem Internet herunter geladen zu haben. Der Münchner Bistumssprecher Bernhard Kellner habe die Vorwürfe jedoch nicht kommentieren wollen und auf laufende Ermittlungen verwiesen.

Die Abtei hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass vergangene Woche, unabhängig von den vier wegen Missbrauchs an Schülern beschuldigten Mönchen, ein weiterer Pater Selbstanzeige erstattet hatte. Dieser Fall habe aber nicht mit den anderen Vorwürfen zu tun, hieß es auf Nachfrage im Kloster.

"Erschreckendes Ausmaß von Gewalt"

Weiter berichtet das Blatt, dass die wegen Übergriffen beschuldigten Ettaler Patres offenbar gewaltsamer gegen Schüler vorgegangen seien als bisher bekannt. "Erschreckend ist vor allem das Ausmaß der Gewalt und Prügeleien", so Kellner.

Die Ombudsleute, die die Münchner Erzdiözese dem Kloster zur Verfügung gestellt hatte, erhalten dem Bistumssprecher zufolge nach wie vor eine Vielzahl von Hinweisen ehemaliger Schüler. Diese bestätigten die bereits bekanntgewordenen Vorfälle. Am Freitag wollen der im Kloster tätige Sonderermittler, Rechtsanwalt Thomas Pfister, und ein Vertreter des Ordens die Öffentlichkeit über den Sachstand informieren.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterÜbersicht: Kindesmissbrauch

Mehr zum Thema im Internet:

  1. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.bistum-regensburg.de
  2. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.erzbistum-muenchen.de

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH
05.03.2010

    1. Übersicht: Kindesmissbrauch
    1. Vatikan will klares Durchgreifen und Gerechtigkeit für Opfer
    1. Warnung vor "Klima des totalen Verdachts"

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Telefonseelsorge

Anonyme Hilfe rund um die Uhr.

Reisesegen

Kein Segen für Blech.

EU-Austritt

Ex-Präsident des EU-Parlaments Pöttering: EU muss sich nach "Brexit" auf Werte besinnen.

Dossier: Heiliger Paulus

Der heilige Paulus ist Patron des Bistums Münster und des münsterschen Domes.

Glaubenswissen

Scheidung: Nur durch den Tod.

Psalm 121

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.

Caritas Jubiläum

Welche Gründe zum Feiern die Caritas sieht, das erläutern Josef Leenders als Vorsitzender und Heinz-Josef Kessmann als Direktor des Caritasverbandes für die Diözese Münster.

Kinder- und Jugendseelsorge

Rückenwind für Ideen.

VIDEO-Tipp ...

Freiwilligendienst im Ausland: "Besser als rumreisen"

Wallfahrtsorte

Kevelaer: Trösterin der Betrübten.

Frauenseelsorge

Kirche und Frauen - das ist ein facettenreiches Pflaster.

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit zum Hohelied.

Kirche von A bis Z

Caritas: "Lieb" und "teuer".

Ferienfreizeiten

Daheim und unterwegs.

Verbände

Kolpingwerk.

Glaubens-ABC

Engel: Gottes Bote.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand