Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Kirche heute
01.08.2014
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Der Papst ruft zu Natur- und Umweltschutz auf.

Der Papst ruft zu Natur- und Umweltschutz auf.

Botschaft von Benedikt XVI.:

Papst mahnt zu Umweltschutz für den Weltfrieden

Vatikanstadt. Papst Benedikt XVI. ruft die Weltgemeinschaft zu einer radikalen ökologischen Wende auf. In seiner Botschaft zum katholischen Weltfriedenstag am Freitag (01.01.2010) mahnt er, zu neuen Lebensweisen zu finden und die "Logik des Konsums" hinter sich zu lassen. Natur- und Umweltschutz seien Pflicht jedes Menschen, um eine Welt des Friedens aufzubauen. Das eindringliche Plädoyer trägt den Titel "Willst du den Frieden fördern, so bewahre die Schöpfung".

Der missbräuchliche Umgang mit der Erde und den von Gott geschenkten Gütern sei nicht weniger besorgniserregend als Kriege und Terrorismus, schreibt das Kirchenoberhaupt. Angesichts von Phänomenen wie dem globalen Klimawandel, der Ausbreitung von Wüsten und dem Artensterben sei jede Gleichgültigkeit "unverantwortlich". Der Papst warnt vor drohenden Konflikten um Trinkwasser und natürliche Ressourcen sowie einer steigenden Zahl von Flüchtlingen aufgrund von Umweltschäden.

Mangelndes Verantwortungsbewusstsein

Benedikt XVI. bemängelt mangelndes Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit der Natur und kritisiert fehlenden politischen Willen wie kurzsichtige Wirtschaftsinteressen. Man müsse die moralischen Werte in Wirtschaft, Ökologie und Gesellschaft wiederentdecken. Die ökologische Verantwortung müsse über "selbstsüchtige nationalistische Interessen" hinausgehen.

Besonders nimmt der Papst die Industriestaaten in die Pflicht. Sie müssten ihren Energiebedarf reduzieren, umweltverträgliche Energiequellen suchen und eine gerechte Neuverteilung der weltweiten Ressourcen fördern. Ausdrücklich spricht sich Benedikt XVI. für eine Förderung der Solarenergie aus.

Realistische Sichtweise

Der Öko-Appell des Papstes spiegelt nach den Worten von Kardinal Renato Raffaele Martino eine realistische und "keineswegs katastrophische Sichtweise" der aktuellen Umweltkrise wider. Benedikt XVI. hebe die negativen Auswirkungen menschlichen Handels hervor, "ohne jemals die Hoffnung auf die Intelligenz und die Würde des Menschen zu verlieren", sagte Martino bei der Vorstellung des Papstbotschaft im Vatikan.

Den Text hat der für Entwicklungspolitik zuständige Päpstliche Rat "Iustitia et Pax" maßgeblich vorbereitet, dessen Präsident Martino bis zu seinem altersbedingten Rücktritt im Oktober 2009 war. Der Kardinal betonte, eine einfache Erklärung für den Klimawandel gebe es nicht. Selbst die Wissenschaft sei in dieser Frage unterschiedlicher Auffassung. Offenbar trügen sowohl menschliche als auch natürliche Faktoren zur Erderwärmung bei.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Papst Benedikt XVI.

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH | Foto: Michael Bönte
01.01.2010

    1. Dossier: Papst em. Benedikt XVI.
    1. 2,2 Millionen Teilnehmer bei Papst-Zeremonien
    1. Papst und Vatikan stehen vor einem ereignisreichen Jahr

Geistlicher Impuls

Dr. Silberberg: Aus der Not eine Tugend machen?

Bistumschronik

Wer sich auf eine Zeitreise durch die Historie des Bistums Münster einlässt, erhält Einblick in die tiefgreifenden Veränderungen des kirchlichen Lebens.

Heiligenkalender

2. August: Seliger Gerhard Hirschfelder.

Anpassung der Kirchensteuer

Die Kirchensteuer soll in Niedersachsen künftig bei Lebenspartnerschaften nach denselben Grundsätzen erhoben werden wie bei Ehepaaren.

Kurberatung

Eine Mutter-Kind-Kur, eine reine Mütterkur oder eine Vater-Kind-Kur – welche ist die richtige? Alle örtlichen Caritasverbände in der Diözese Münster bieten dazu Beratung an.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: EFL-Beraterin Christa Sicking-Schürmann.

Glaubenswissen

Wunder: Offenbarwerden der Menschenfreundlichkeit Gottes.

VIDEO-Tipp ...

In den Sommerwochen erzählt kirchensite.de spannende Geschichten aus eher unbekannten Orten im Bistum. Diesmal waren wir in Tönnishäuschen.

Dossier: Familie

Bei allen Schwierigkeiten der heutigen Zeit: Ehe und Familie sind keine Auslaufmodelle. Kirche macht sich an vielen Stellen dafür stark, ihre Rahmenbedingungen zu verbessern.

Wallfahrtsorte

Nottuln: Heilige Heriburg.

Geistlicher Impuls

Maria, segne unsere Familien.

Verbände

Bund katholischer deutscher Akademikerinnen.

Kräuterweihe

Eng verknüpft mit dem Fest Mariä Himmelfahrt ist die so genannte Kräuterweihe.

Regionen

Oldenburger Land.

Kirche von A bis Z

Am 15. August wird das höchste Marienfest, Mariä Himmelfahrt, gefeiert.

Mit der Bibel leben

"Gehet hin in Frieden!" - Geistlicher Impuls zu Lukas 10, 1-12.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorger im August:
Frank Wietharn

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Frank Wietharn
  wietharnkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand