Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Kirche heute
31.03.2015
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Der Papst ruft zu Natur- und Umweltschutz auf.

Der Papst ruft zu Natur- und Umweltschutz auf.

Botschaft von Benedikt XVI.:

Papst mahnt zu Umweltschutz für den Weltfrieden

Vatikanstadt. Papst Benedikt XVI. ruft die Weltgemeinschaft zu einer radikalen ökologischen Wende auf. In seiner Botschaft zum katholischen Weltfriedenstag am Freitag (01.01.2010) mahnt er, zu neuen Lebensweisen zu finden und die "Logik des Konsums" hinter sich zu lassen. Natur- und Umweltschutz seien Pflicht jedes Menschen, um eine Welt des Friedens aufzubauen. Das eindringliche Plädoyer trägt den Titel "Willst du den Frieden fördern, so bewahre die Schöpfung".

Der missbräuchliche Umgang mit der Erde und den von Gott geschenkten Gütern sei nicht weniger besorgniserregend als Kriege und Terrorismus, schreibt das Kirchenoberhaupt. Angesichts von Phänomenen wie dem globalen Klimawandel, der Ausbreitung von Wüsten und dem Artensterben sei jede Gleichgültigkeit "unverantwortlich". Der Papst warnt vor drohenden Konflikten um Trinkwasser und natürliche Ressourcen sowie einer steigenden Zahl von Flüchtlingen aufgrund von Umweltschäden.

Mangelndes Verantwortungsbewusstsein

Benedikt XVI. bemängelt mangelndes Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit der Natur und kritisiert fehlenden politischen Willen wie kurzsichtige Wirtschaftsinteressen. Man müsse die moralischen Werte in Wirtschaft, Ökologie und Gesellschaft wiederentdecken. Die ökologische Verantwortung müsse über "selbstsüchtige nationalistische Interessen" hinausgehen.

Besonders nimmt der Papst die Industriestaaten in die Pflicht. Sie müssten ihren Energiebedarf reduzieren, umweltverträgliche Energiequellen suchen und eine gerechte Neuverteilung der weltweiten Ressourcen fördern. Ausdrücklich spricht sich Benedikt XVI. für eine Förderung der Solarenergie aus.

Realistische Sichtweise

Der Öko-Appell des Papstes spiegelt nach den Worten von Kardinal Renato Raffaele Martino eine realistische und "keineswegs katastrophische Sichtweise" der aktuellen Umweltkrise wider. Benedikt XVI. hebe die negativen Auswirkungen menschlichen Handels hervor, "ohne jemals die Hoffnung auf die Intelligenz und die Würde des Menschen zu verlieren", sagte Martino bei der Vorstellung des Papstbotschaft im Vatikan.

Den Text hat der für Entwicklungspolitik zuständige Päpstliche Rat "Iustitia et Pax" maßgeblich vorbereitet, dessen Präsident Martino bis zu seinem altersbedingten Rücktritt im Oktober 2009 war. Der Kardinal betonte, eine einfache Erklärung für den Klimawandel gebe es nicht. Selbst die Wissenschaft sei in dieser Frage unterschiedlicher Auffassung. Offenbar trügen sowohl menschliche als auch natürliche Faktoren zur Erderwärmung bei.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Papst Benedikt XVI.

Text: Öffnet externen Link in neuem FensterKNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH | Foto: Michael Bönte
01.01.2010

    1. Dossier: Papst em. Benedikt XVI.
    1. 2,2 Millionen Teilnehmer bei Papst-Zeremonien
    1. Papst und Vatikan stehen vor einem ereignisreichen Jahr

Priesterseminar Borromaeum

Ausbildungsort junger Männer auf dem Weg zum Priesterberuf.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Pastoralreferent Ludger Picker.

Übersicht: Fastenzeit

Der Osterfestkreis ist der Höhepunkt des Kirchenjahres.

Behindertenseelsorge

Hilfe bei Fragen im Bereich der Behindertenseelsorge und Behindertenarbeit.

VIDEO-Tipp ...

Fastenimpulse: Mehr vom Meer (Teil 6).

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Papst Franziskus in Neapel

Papst Franziskus hat bei seinem Besuch die wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Situation der süditalienischen Stadt scharf kritisiert.

Bibelarbeit

Das Leiden des Gottesknechtes: Er tat seinen Mund nicht auf.

"Schaukelfest" Ostern

Wann ist Ostern? Irgendwann zwischen dem 22. März und dem 25. April. Es ist ein so genanntes "bewegliches" Fest.

Glaubenswissen

Karfreitag: Gedenktag des Todes Jesu Christi.

Geistlicher Impuls

Heilige Tage: Leben mit einem, der lebt!

Verbände

Katholische Landfrauenbewegung.

Wallfahrtsorte

Alt-Lünen: "Unsere Liebe Frau".

Individuelle Notsituationen

Beratung - Hilfe – Unterstützung.

Durch das Jahr

Österliche Wurzeln im jüdischen Pessach.

Kar- und Ostertage

Vier Tage nah dran.

Kirche von A bis Z

Ostern: Christen glauben an ein Weiterleben nach dem Tod.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorger im März:
Diakon Klaus Elfert.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Diakon Klaus Elfert
  klaus.elfertkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand