Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Bistum aktuell
30.09.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Wir gestalten unsere Kirche.

Plakat zur Pfarreiratswahl 2013.

Von Aufgaben und Zusammensetzung

Der Pfarreirat – Fragen und Antworten

Alle vier Jahre wählen die Katholiken im Bistum Münster die Pfarreiräte. Doch wie arbeiten diese Gremien, wie sind sie zusammengesetzt? kirchensite.de beantwortet wichtige Fragen.

Was ist der Pfarreirat?

Der Pfarreirat ist das offiziell von den Pfarreimitgliedern gewählte und vom Bischof anerkannte Organ im Sinne des Konzilsdekrets über das Apostolat der Laien. Demzufolge dient er als pastorales Gremium dem Aufbau einer lebendigen Pfarrei und der Verwirklichung des Heils- und Weltauftrags der Kirche. Der Pfarreirat fördert das Bewusstsein für das gemeinsame Priestertum aller Getauften. Zur Wahrnehmung dieser Verantwortung sind alle Gläubigen durch Taufe und Firmung berufen. Wer sich zur Wahl stellt oder an der Wahl beteiligt, unterstreicht die Bedeutung des Pfarreirats für eine lebendige und missionarische Kirche am Ort.

Welche Aufgaben hat der Pfarreirat?

Der Pfarreirat hat die Aufgabe, gemeinsam mit dem Leitenden Pfarrer und dem Pastoralteam das pastorale Wirken entsprechend den Herausforderungen in der Pfarrei so zu entwickeln und zu gestalten, dass die Kirche in den Lebensräumen und Lebenswelten der Menschen wirksam präsent ist. Dabei ist der Pfarreirat vor allem für die Leitlinien der Pastoral und für die Vernetzung in den jeweiligen Sozial- und Lebensraum zuständig.

Zu den weiteren konkreten Aufgaben zählen unter anderem die Mitverantwortung für die Gestaltung der Gottesdienste, für die Vorbereitung zum Beispiel auf Ehe, Taufe, Kommunion und Firmung, für die Zusammenarbeit mit der Schule, für das Engagement für Menschen in wirtschaftlicher und sozialer Not, für die Anliegen der Weltkirche, für den ökumenischen und interreligiösen Dialog sowie für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung. Aktuell im Kontext des Diözesanpastoralplans hat der Pfarreirat auch die Aufgabe, einen lokalen Pastoralplan zu entwickeln.

Wie arbeitet der Pfarreirat?

Pfarreiräte tagen etwa alle sechs bis acht Wochen. Sitzungen sind in der Regel öffentlich. Dem Pfarreirat gehören an: In unmittelbarer und geheimer Wahl von der Pfarrei gewählte Mitglieder (mindestens zwei Drittel der stimmberechtigten Mitglieder), der Leitende Pfarrer und bis zu drei weitere amtliche Mitglieder sowie bis zu vier berufene Mitglieder. Je nach Größe der Pfarrei können Pfarreiräte zwischen acht und 16 Mitglieder haben. Zur Wahrnehmung einzelner Aufgabenbereiche können Pfarreiräte Sachausschüsse bilden. Die Amtszeit beträgt vier Jahre.

Wo endet die Zuständigkeit des Pfarreirats?

Der Pfarreirat ist das pastorale Gremium. Für Aufgaben wie Personal, Finanzen und Bau ist der Kirchenvorstand (im oldenburgischen Bistumsteil: Kirchenausschuss) zuständig. Um die Kooperation zu erleichtern, gibt es wechselseitige Vertreter in beiden Gremien.

Was ist anders als im früheren Pfarrgemeinderat?

Der Pfarreirat ist nicht nur wie der frühere Pfarrgemeinderat zuständig für die innerkirchliche Vernetzung, sondern auch für die Zusammenarbeit mit kirchenexternen Partnern, zum Beispiel nichtkirchliche Kindergärten, Schulen und Sozialbüros. Außerdem kann der Pfarreirat zur Wahrnehmung örtlicher Belange Gemeindeausschüsse einrichten. Gemeindeausschüsse fungieren dann im Sinne eines Netzwerkes als örtliche Ansprechgremien rund um einen Kirchturm. Einmal im Jahr lädt der Pfarreirat alle Aktiven, die das kirchliche Leben am Ort mit prägen, zu einem Pfarrkonvent ein, um die Vielfalt kirchlichen Lebens erlebbar zu machen und die Arbeit in der Pfarrei zu reflektieren und kritisch zu begleiten. Damit stärken die neuen Statuten die Mitverantwortung der Laien und entsprechen den heutigen Erfordernissen und Gegebenheiten.

Wer ist wählbar, wer darf wählen?

Wählen und gewählt werden können Pfarreimitglieder ab 16 Jahren. Ein Wahlrecht kann auf Antrag auch ausüben, wer in einer Pfarrei aktiv ist, auch wenn sie oder er in einer anderen Pfarrei wohnt. Briefwahl ist auf Antrag möglich.

Wie viele Menschen sind zu wählen?

Prinzipiell wird in jeder der knapp 300 Pfarreien im Bistum je ein Pfarreirat gewählt, der jeweils zehn bis 12 Mitglieder hat. Für die bis zu 3.200 Plätze in Pfarreiräten werden ca. 4000 Menschen kandidieren. Bei den letzten Pfarrgemeinderatswahlen im Bistum Münster im Jahr 2009 beteiligten sich etwas mehr als 60 Prozent der Gottesdienstbesucher an den Wahlen, das waren rund zehn Prozent der Katholiken. Sechs von zehn Gewählten waren damals Frauen. Sieben Prozent aller Gewählten waren unter 25 Jahre alt.

Was ist bei den Pfarreiratswahlen 2013 anders?

Es liegt mehr Verantwortung vor Ort: Die Pfarreien haben mehr Entscheidungs- und Gestaltungsfreiräume, was Wahl und Zusammensetzung der Gremien angeht. Sie können sich als eine große Pfarrei oder als eine Gemeinschaft von kleineren Gemeinden definieren, Wahlbezirke bilden und ihr Wahlverfahren festlegen. Die Pfarreien entscheiden zudem selbst, wie sich ihre Substrukturen bilden. So stärken die neuen Statuten vor allem die Mitverantwortung der Laien für ihren pastoralen Raum.

Welches Wahlverfahren nutzen die Pfarreien?

Die Pfarreien waren aufgerufen, sich zu entscheiden, ob sie sich als Gemeinschaft von Gemeinden verstehen; diese Option nehmen etwa ein Drittel wahr; das sind vor allem die Pfarreien, die noch im Prozess des Zusammenwachsens stecken. Außerdem war hier festzulegen, in welchem Wahlverfahren die Gremien besetzt werden; der Trend geht deutlich zum paritätischen Wahlverfahren. Jede fünfte der Pfarrgemeinden, die sich als große Pfarrei verstehen, wählt in Pfarrbezirken. Unterm Strich ist festzustellen, dass die Pfarreien die Möglichkeiten intensiv nutzen, die Bedingungen der Wahlen in eigener Verantwortung auszugestalten.

Warum kam es zu den neuen Statuten?

Die Neufassung der Statuten war durch die Veränderungsprozesse im Bistum, nicht zuletzt die Zusammenführung von vielen Pfarreien, notwendig geworden. Die Zahl der Kirchengemeinden ist von einst 689 auf rund 300 gesunken.

Wer hat die neuen Statuten verfasst?

Der Diözesanrat, das höchste synodal verfasste Gremium des Bistums, hatte die neuen Statuten in einem intensiven Diskussionsprozess erarbeitet und einstimmig verabschiedet. In Kraft gesetzt wurden sie durch den Bischof von Münster.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterDossier: Pfarreirat

Text: pbm, jjo | Foto: pd
November 2013

    1. Dossier: Pfarreirat

Namen und Nachrichten

Personalveränderungen im Bistum.

Caritasverband für die Diözese

Organisierte Nächstenliebe.

Gebet

Gott gebe mir Gelassenheit.

VIDEO-Tipp ...

"Suche Frieden" - Katholikentag 2018 in Münster.

Dossier Wallfahrt

Seit Jahrhunderten machen sich Christen auf den Weg, um unterwegs Gott ein Stück näher zu kommen.

Erntedank

Von der Spiritualität des Essens.

Kirchensteuern

Bei der Entwicklung der Kirchensteuer-Einnahmen im nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster gibt es in diesem Jahr erstmals negative Zahlen im Vergleich zum Vorjahr.

Heiliger des Bistums

Bonifatius – Apostel der Deutschen.

Bischof Felix Genn

Sein Leben – sein Wirken – seine Texte.

Glaubenswissen

Rosenkranz: Leben und Sterben Jesu aus der Sicht Marias.

Kirchenstag 2017

Das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) bleibt dabei, die AfD nicht generell von Veranstaltungen des Kirchentags in Berlin und Wittenberg auszuschließen.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Freiwilligenzentren

Freiwilligenzentren übernehmen die Vermittlung ehrenamtlicher Aufgaben.

Mit der Bibel leben

"Mit jubelnden Lippen soll mein Mund dich preisen"

Regionen

Münster-Warendorf.

Wallfahrtsorte

Marienbaum: Maria – Zuflucht der Sünder.

Kirchenmusik

Musik gehört dazu, so lange es die Kirche gibt.

Kirche von A bis Z

Liturgische Bewegung: Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand