Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Bistum aktuell
10.12.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Notburga Heveling

Notburga Heveling berichtete aus Mannheim, der Leiter des "Kirchenfoyers", Josef Rauschel, zählte zu den Zuhörern.

Die "üblichen Frontstellungen" vermieden

Heveling: Positives Fazit des Mannheimer Dialogtreffens

Bistum. Die Vorsitzende des Diözesankomitees der Katholiken, Notburga Heveling, hat ein positives Fazit des ersten Treffens im Rahmen des Dialogprozesses zur Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland gezogen. Sie habe in Mannheim eine "wirkliche Hör- und Erzählgemeinschaft" erlebt, es sei "nicht zu den üblichen Frontstellungen" gekommen, sagte Heveling am Dienstagabend (12.07.2011) im "Kirchenfoyer" in Münster. Das Auftakttreffen hatte am Wochenende (08. / 09.07.2011) stattgefunden.

Heveling sagte, sie habe sich im Vorfeld nicht zu viele Hoffnungen machen wollen, da Erwartungen an Gespräche schon "zu oft" enttäuscht worden seien. Aber das Treffen habe etwas bewegt: "Das ist allerdings noch ein zartes Pflänzchen, das stark gefährdet ist."

Da vom Programm zuvor kaum etwas bekannt gewesen sei, habe sie das Treffen "ein wenig wie Weihnachten" empfunden, "wo man auch nicht genau weiß, was kommt". Aber schon die Diskussionen der 300 Teilnehmer in 39 Stuhlkreisen, deren Zusammensetzung wechselte, sei bemerkenswert und besonders gewesen: "auf einer Ebene und ganz ohne Podium". Heveling lobte diese offene Gestaltung, "denn wir müssen neue Wege finden und uns nicht nur ständig unsere Positionen vorhalten".

"Ich habe jetzt Hoffnung"

Heveling berichtete, einigen Bischöfen sei es mitunter schwer gefallen, über Stärken und Schwächen der Kirche zu sprechen oder darüber, worauf sie in ihrer Kirche stolz seien. Sie lobte aber auch Ehrlichkeit, etwa von Fuldas Bischof Heinz-Josef Algermissen, der gesagt habe, dass die Bischofskonferenz keine Einheit sei und es manchmal Angst mache, stets die Einheit wahren zu müssen.

"Ich habe jetzt Hoffnung, dass sich wirklich etwas ändern kann", sagte Heveling. Daran müsse gearbeitet werden, es werde nicht einfach sein, zu Lösungen zu kommen. Viel hängt nach ihrer Ansicht davon ab, ob die Ansätze des Dialogprozesses in die Bistümer und Gemeinden getragen werden. Im Bistum Münster soll dabei der kürzlich veröffentlichte Pfingstbrief des Diözesankomitees helfen. "Das Ende der Geduld ist erreicht", beschrieb Heveling, "die Menschen wollen Taten sehen".

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. undefinedBischöfe und Laien sehen die deutsche Kirche vor Neuanfang (10.07.2011)
  2. undefinedVIDEO: Das Dialogtreffen in Mannheim (11.07.2011)
  3. undefinedNotburga Heveling über den Dialogprozess im Bistum (06.07.2011)
  4. Öffnet internen Link im aktuellen FensterBistumshandbuch: Diözesankomitee der Katholiken

Text: Gerd Felder | Foto: Gerd Felder
13.07.2011

    1. VIDEO: Konkrete Reformen gefordert
    1. Bischöfe und Laien sehen deutsche Kirche vor Neuanfang

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand