Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Aus den Regionen
28.05.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Arbeit an einer neuen Welt: Jugendliche aus der ganzen Welt mit Projekten für Gerechtigkeit trafen sich im Schillergymnasium in Münster.

Arbeit an einer neuen Welt: Jugendliche aus der ganzen Welt mit Projekten für Gerechtigkeit trafen sich im Schillergymnasium in Münster.

Internationales Jugendforum zur digitalen Vernetzung

Gemeinsam für eine bessere Welt

Münster. Während seit Anfang Juli in den meisten Schulen Nordrhein-Westfalens die Hektik der letzten Tage vor der Zeugnisausgabe der Ruhe der alljährlichen Sommerferien gewichen ist, rauchten im münsterschen Schillergymnasium gleich in der ersten Ferienwoche sprichwörtlich die Köpfe. Das "Youth Forum on Digital Participation" tagte für eine Woche (09. bis 15.07.2012) im Kreuzviertel und arbeitete fieberhaft an einem ehrgeizigen Ziel: Mit den Mitteln digitaler Kommunikation möchten die Beteiligten die Entwicklungsziele der Vereinten Nationen ganz praktisch in die Tat umsetzen. Dafür waren etwa 30 junge Menschen aus neun international operierenden Organisationen und insgesamt elf Ländern nach Münster gekommen. Gefördert und unterstützt wurde das Projekt unter Anderem vom Katholischen Fonds und dem Referat Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat Münster
.
Als gemeinsame Preisträger des internationalen "World Summit Youth Award" lernten sich die unterschiedlichen Organisationen jüngst bei einer Preisverleihung kennen. Dabei reifte der Gedanke an ein gemeinsames Projekt, das nicht nur online geplant werden solle, sondern die Vertreter aller einzelnen Institutionen auch unmittelbar an einen Treffpunkt führen sollte. So war es nicht zuletzt der verheißene Mehrwert unterschiedlicher kultureller Hintergründe, der für Carina Schmid, stellvertretende Geschäftsführerin der leitenden Organisation "The Global Experience", Ansporn war, das Youth Forum in Münster als Pilotprojekt einer derartigen internationalen Kooperation ins Leben zu rufen.

Geringe Mittel, große Ziele

Durch ihre Erfahrungen in der Vorbereitung derartiger Begegnungen, weiß sie wovon sie spricht. "Für die deutschen Teilnehmer ist es interessant zu sehen, wie praktisch viele Teilnehmer aus anderen Nationen das Forum angehen. Während wir hier oftmals ein gründlich erarbeitetes Konzept vorliegen haben müssen, sind Teilnehmer aus Afrika etwa eher gewillt, ihre Ideen schnell in die Tat umzusetzen", erklärte sie in einer der Mittagspausen zwischen zwei Workshop-Einheiten und intensiven Beratungen. Vereint sind alle Teilnehmer dabei in dem Glauben, mit verhältnismäßig geringen Mitteln viel erreichen zu können.

Ganze neun verschiedene Projekte wurden in der einen Woche neu ins Leben gerufen. So arbeitete ein Workshop an der Erstellung einer Website, die weltweit auf ungerechte Arbeitsbedingungen aufmerksam macht und nach Vorbild einer Initiative aus Ägypten Unternehmen dazu aufruft, soziale Standards zu beachten und sich dem Prinzip der Nachhaltigkeit zu verpflichten. Eine weitere Gruppe erstellte eine Internetpräsenz, die weltweit Schulklassen zu einer Fotokampagne einlädt. Dort soll auf die sehr verschiedenen Zugänge bestimmter Kulturkreise etwa zum Thema Wasser oder zum Thema Verkehr aufmerksam gemacht werden. Die jeweiligen Arbeiten der Kleingruppen wurden gründlich reflektiert und schließlich daraufhin diskutiert, dass alle Teilnehmer jeweils in ihrer Heimat die Arbeiten fortsetzen können.

Dialog der Religionen

Dass digitale Medien in nicht allzu ferner Zukunft eine kaum hoch genug zu bewertende Rolle einnehmen werden, davon zeigte sich auch Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags aus Münster und Schirmherr des Forums, in seinem Grußwort überzeugt. Zu den politischen Anliegen der jungen Forumsteilnehmer gehören neben der globalen Sensibilisierung für soziale Ungleichheiten nicht zuletzt auch die Impulse für einen Dialog der Religionen. Unter den Teilnehmern waren mehrheitlich Teilnehmer aus christlichen und islamischen Kulturkreisen.

Aber nicht allein die Arbeit in den Workshops stand im Fokus. Am Donnerstag reiste die Gruppe zunächst nach Bonn, um dort der Bundeszentrale für politische Bildung einen Besuch abzustatten, und danach zur Stadtbesichtigung nach Köln. Mit dem Schillergymnasium haben die Organisatoren einen äußerst guten Tagungsort ausfindig machen können, der nach Überzeugung von Carina Schmid die optimalen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Woche geboten habe.

Mehr zum Thema in kirchensite.de:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterStimmen vom Internationalen Jugendforum (1): Dima Hunaiti (26) aus Jordanien
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterStimmen vom Internationalen Jugendforum (2): Mostafa Elmahdy (26) aus Ägypten
  3. Öffnet internen Link im aktuellen FensterStimmen vom Internationalen Jugendforum (3): Mathias Haas (25) aus Österreich
  4. Öffnet internen Link im aktuellen FensterBistumshandbuch: Eine-Welt-Arbeit

Text: Tim Schlotmann | Foto: Tim Schlotmann
16.07.2012

    1. Stimmen vom Internationalen Jugendforum (1): Dima Hunaiti (27) aus Jordanien
    1. Stimmen vom Internationalen Jugendforum (2): Mostafa Elmahdy (26) aus Ägypten
    1. Stimmen vom Internationalen Jugendforum (3): Mathias Haas (25) aus Österreich

Aus der Region Borken

... Nachrichten und Berichte.

Aus der Region Coesfeld

... Nachrichten und Berichte.

Aus der Region Kleve

... Nachrichten und Berichte.

Aus der Region Münster

... Nachrichten und Berichte.

Aus der Region Oldenburg

... Nachrichten und Berichte.

Aus der Region Recklinghausen

... Nachrichten und Berichte.

Aus der Region Steinfurt

... Nachrichten und Berichte.

Aus der Region Warendorf

... Nachrichten und Berichte.

Aus der Region Wesel

... Nachrichten und Berichte.

Heilige und Selige

Das Bistum Münster kann auf viele Frauen und Männer zurückblicken, die ein herausragendes Zeugnis für den christlichen Glauben abgelegt haben.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Verbände

Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands.

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Anzeigen-Sonderthema


Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand