Anzeige:
Werbung

kirchensite.de | Online mit dem Bistum Münster: Nachrichten aus der Kirche, katholischer Glaube, Spiritualität, Heiligenlexikon, Veranstaltungen, Seelsorge, Fürbitte, Bibelarbeiten, Dossiers.

. . . . .
Seite: Aktuelles  >  Archivartikel
12.02.2016
Artikel drucken
Logo kirchensite.
Aus dem kirchensite.de-Archiv
Papst Benedikt: Priester sollen auf Christus schauen.

Papst beginnt Gründonnerstags-Liturgie

Priester sollen Liturgie "in der Person Christi" feiern

Vatikanstadt. Mit der Feier der Chrisam-Messe und der Weihe der heiligen Öle hat Papst Benedikt XVI. im Vatikan die Liturgie zum Gründonnerstag (05.04.2007) eröffnet.

Bei der Messe im überfüllten Petersdom wiederholten die anwesenden Kardinäle, Bischöfe und Kleriker ihr mit der Priesterweihe gegebenes Versprechen zur Treue gegenüber Christus und der Kirche.

In seiner Predigt ermahnte der Papst die Priester zur Liebe gegenüber Gott und dem Nächsten. "Eine Person ohne Liebe ist dunkel im Innern", sagte er: "Bitten wir den Herrn, dass er alle Feindseligkeit aus unserem Innersten entfernt, jeden Sinn von Selbstgenügsamkeit von uns fortnimmt und uns wahrhaft mit dem Gewand der Liebe bekleidet."

Priester wie der verlorene Sohn gekleidet

Weiter forderte Benedikt XVI. die Priester auf, nicht an der Last ihres Amtes zu verzweifeln. Stattdessen sollten sie auf Christus schauen, der Gehorsam, Schwachheit, Schmerz und Dunkelheit ertragen habe: "Je mehr wir ihn lieben und mit ihm liebende Menschen werden, desto leichter wird für uns sein scheinbar drückendes Joch", so der Papst.

Er erinnerte die Priester daran, ihren liturgischen Dienst "in der Person Christi" auszuüben. Die gottesdienstlichen Gewänder seien Symbole des Priestertums und klares Zeichen dafür, dass die Zelebranten an Stelle eines anderen am Altar stünden. Tunika und Stola entsprächen dem Festgewand, das der Vater dem Verlorenen Sohn bei seiner Heimkehr nach Hause anlege.

"Beschmutzte Kleider weiß machen"

Vor dem Gottesdienst müssten sich Priester bewusst werden, wie weit sie von Christus entfernt seien und "wieviel Schmutz in unserem Leben existiert", so Benedikt XVI. Allein die Liebe Gottes könne "unsere beschmutzten Kleider weiß machen". In seinen Ausführungen bezog sich der Papst auch auf die traditionellen Gebete, die Priester vor der Liturgiereform beim Anlegen der Gewänder in der Sakristei zu sprechen hatten.

Als Ausgangspunkt seiner Predigt über die Symbolik der priesterlichen Gewänder zitierte der Papst eine Erzählung des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi, "Gott schauen". Darin fordert ein Hirte einen König auf, mit ihm die Kleider zu tauschen, damit der König durch diesen Tausch erfahren könne, "was Gott tut".

Fußwaschung

Am späten Nachmittag gedenkt das Kirchenoberhaupt mit einer Messe in der Lateranbasilika des Letzten Abendmahls Jesu. Dabei wäscht Benedikt XVI. nach dem Vorbild Jesu zwölf Männern die Füße.

Text: KNA Katholische Nachrichtenagentur GmbH, 05.04.2007
Foto: Michael Bönte

Lesen Sie außerdem in "kirchensite.de":
- Übersicht Fasten- und Osterzeit

Lesen Sie mehr zu
Papst Benedikt in "kirchensite.de"...


 

Wir beten für Sie!

KLOSTERFÜRBITTE im Monat Februar: Clemensschwestern in Kevelaer.

Dossier: Fasten- und Osterzeit

kirchensite.de informiert in einem Dossier über die wichtigste Zeit im Kirchenjahr.

Heiliger Valentin

Die Traditionen des Valentinstag gehen auf verschiedene heidnische Bräuche zurück .

VIDEO-Tipp ...

Kurz Erklärt: Vom Buchsbaum zum Aschekreuz.

Betreuungsvereine bedroht

Existenziell bedroht sind die 190 Vereine für gesetzliche Betreuung im Land Nordrhein-Westfalen.

Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet.

Der liebend Blick

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht."

Begegnung auf Kuba

Papst Franziskus trifft am Freitag mit dem Moskauer Patriarchen Kyrill I. Zusammen: Die erste Begegnung überhaupt zwischen den Oberhäuptern der katholischen Kirche und der russischen Orthodoxie.

Die Ursprünge des Bistums

Die Gegenreformation (16. bis 17. Jahrhundert).

Rechtliche Betreuung

Die Rechtliche Betreuung stellt eine wichtige Hilfe für Betroffene dar, kann aber von ihnen auch als Einschränkung verstanden werden.

Glaubenswissen

Fastenzeit: Vorbereitungswochen vor dem höchsten christlichen Fest.

Mittwoch ist Chatzeit

Am Mittwoch zwischen 20.30 und 21.30 Uhr im Chat: Pastoralreferentin Marina Busse.

Bibelarbeiten

Die Bibelarbeiten befassen sich mit Schriftstellen aus dem Alten und Neuen Testament und eignen sich für die Gemeindearbeit und für die persönliche Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift.

Pastoralberatung

Veränderungsprozesse begleiten.

Wallfahrtsorte

Ginderich: Maria – Königin des Friedens.

Verbände

Deutsche Jugendkraft.

Bistumspartnerschaft Ghana

Geistiger Austausch steht im Vordergrund.

Exerzitien - Besinnungstage

Urlaub für die Seele.

Regionen

Borken-Steinfurt.

Kirche von A bis Z

Beichte: Sakrament der Versöhnung.

Durch das Jahr

Kreuzweg: Mitfühlen mit dem leidenden Jesus.

Geistlicher Impuls

Kreuzwegmeditation: Kreuzige ihn!

Mit der Bibel leben

Bibelarbeit: "Mein Gott, mein Gott, wozu...?"

Heiligenlexikon

26. Februar: Seliger Adalbert und Seliger Ottokar von Tegernsee.

Glaubens-ABC

Büßen: "Tut Buße und glaubt an das Evangelium."

Das Evangelium hören

Service für Sie

Facebook

RSS-Feed Topnews

Öffnet internen Link im aktuellen FensterNewsticker für Ihr Web


Reden, Fragen, Antworten finden

im "Haus der Seelsorge" hat man ein offenes Ohr für Sie

Seelsorgerin vom 8. Februar bis 6. März: Dipl.-Theologin Stefanie Uphues.

Seelsorger/-innen

Haus der SeelsorgeHaus der Seelsorge

Heiligenlexikon in "kirchensite.de"

im Heiligenkalender können Sie nach Monaten blättern. Oder wählen Sie hier nach Buchstaben aus:

 

Kontakt

  kirchensite-Redaktion:
  redaktionkirchensite.de

  Lebenshilfe+Seelsorge: 
  Dipl.-Theo. Stefanie Uphues
  uphues@
  bistum-muenster.de

  Technik:
  technikdialogverlag.de

Dialogversand